Flügelschlag

Auf einen Blick:
Verlag : Feuerland
Autor : Elizabeth Hargrave
Grafik : Ana Maria Martinez Jaramillo, Natalia Rojas, Beth Sobel
Spieleranzahl : 1 bis 5 Spieler
Alter : ab 10 Jahren
Dauer : 40 bis 70 min
Erscheinungsjahr : 2019

Spielart: Aufbauspiel

Auszeichnungen:
Kennerspiel des Jahres 2019
Deutscher Spielepreis 2019 (Platz 1)
Niederländischer Spielepreis 2019 Experts Nominierungsliste

ZUR HAUPTSEITE
Flügelschlag von Feuerland Spiele

Das Spielmaterial
1 doppelseite Zieltafel - 1 zweiteilige Vogeltränke - 5 Spielertableaus - 1 mehrteiliges Vogelhäuschen - 1 Wertungsblock - 170 Vogelkarten - 26 Bonuskarten - 75 Miniatureier - 5 Futterwürfel - 40 Aktionswürfel - 103 Futtermarker - 8 doppelseitige Zielplättchen - 1 Startspielermarker - 4 zweiteilige Kunststoffkästchen - 1 Spielanleitung - 1 Anhang

Ziel des Spiels ist es durch das Sammeln der Vogel auf dem eigenen Tableau möglichst viele Punnkte zu generieren.

Zu Beginn des Spiels erhält jeder Spieler ein eigenes Tableau, welches in drei Reihen unterteilt ist. Die untere Reihe bietet Platz für Wasservögel, die Mitte ist für Graslandvögel und in der obere Reihe finden Waldvögel einen Platz. Jeder Reihe kann später im Spiel bis zu fünf Vogelkarten aufnehmen. Die 170 Vogelkarten werden gut gemischt und zu einem verdeckten Nachziehstapel bereits gelegt. Drei Vogelkarten werden offen in der Vogeltränke ausgelegt. Jede Vogelkarte zeigt neben einem individuellen Bild und entsprechendem Namen eine Vielzahl an Informationen, die später im Spiel benötigt werden. Sie findet man den Ort, an dem ein Vogel später auf dem Tableau ablegt werden kann, welches Futter benötigt wird, die Siegpunkte für das Spielende, die Anzahl an Eier, die eine Karte aufnehmen kann, den Nesttyp, die Größe des Vogels und ganz wichtig die Funktion wie die Karte später im Spiel genutzt werden kann. Die 26 Bonuskarten bilden ebenfalls einen verdeckten Nachziehspäter. Bonuskarten bringen den Spielern am Spielende zusätzliche Punkte, sofern die Vorgabe der Bonuskarte erfüllt wurde. Die doppelseitige Zieltafel wird in die Tischmitte gelegt. Je nachdem für jewelche Seite man sich entscheidet, werden die Punkte am Ende einer Runde auf unterschiedliche Arten vergeben. Die acht doppelseitigen Zielplättchen werden gut gemischt. Vier Plättchen davon werden mit einer zufälligen Seite nach oben auf die vier Felder der Zieltafel gelegt. Die Plättchen geben an, für welche bestimmte Dinge man am Ende einer jeder Runde zusätzliche Punkte erhält.
Die fünf Futterwürfel werden in das Vogelhaus geworfen, welches ein Würfelturm ist. Die fünf Würfel zeigen an, welches Futter aktuell zur Verfügung steht. Jeder Spieler erhält in seiner Wunschfarbe acht Aktionswürfel. Außerdem erhält er nun von jeder Futterart, im Spiel gibt es fünf verschiedene Futterarten, ein Futterplättchen, fünf Vogelkarten und zwei Bonuskarten. Aus der Summe der fünf Vogelkarten und fünf Futterplättchen muss der Spieler eine Kombination aus fünf Dingen abgeben. Er könnte zum Beispiel mit drei Vogelkarten und zwei Futterplättchen oder auch auch mit fünf Fütterplättchen und ohne Vogelkarten starten. Von den zwei Bonuskarten muss jeder Spieler ebenfalls genau eine Karte abgeben.

Gespielt werden 4 Runden, die alle wie folgt ablaufen. Innerhalb einer Runde wird reihum gespielt. Der aktive Spieler führt dabei immer genau eine der nachfolgenden Aktion aus.

Vogelkarte spielen: Um eine Vogelkarte von der Hand in die eigene Auslage zu spielen, muss man das passende Futter besitzen. Welches Futter benötigt wird, zeigt die Vogelkarte links oben an. Für das Auslegen eines Vogels können bis zu drei Futterplättchen verlangt werden, die dann auf der Karte abgebildet sind. Manche Vogelkarten zeigen eine Auswahl an zwei Futtermöglichkeiten. In diesem Fall reicht es genau eine Kombination abzugeben. Es gibt auch Vögel die kein spezielles Futter wollen, sondern einfach eine Anzahl. Es gibt sogar Vögel die kein Futter verlangen. Eine solche Karte kann somit ohne Abgabe von Futterplättchen ausgespielt werden.
In welche Reihe eine Vogelkarte abgelegt wird, ist ebenfalls oben links zu sehen. Bei manchen Vögel kann man zwischen zwei Reihen entscheiden. Einige Vögel können sogar in allen drei Reihen abgelegt werden.
Legt der Spieler eine Vogelkarte in einer Reihe ab, so muss er die Karte immer möglichst weit links auf ein freies Feld legen. Auf das erste Feld einer Reihe kann man Vögel immer kostenlos ablegen. Für die nächsten zwei Felder muss man jeweils ein Miniaturei abgeben. Und für die beiden rechten Felder einer jeden Reihe fallen Kosten von jeweils zwei Eiern an, wenn man hier eine Vogelkarte ablegen möchte.
Besitzt die gerade gelegte Vogelkarte die Fähigkeit "Beim Ausspielen", wird diese nun einmal genutzt.

Wald-Reihe aktivieren: In dieser Reihe gelangt der Spieler an neue Futtermarker. Zunächst wird das erste freie Feld abgehandelt, welches sich in der Reihe ganz links befindet. Die Anzahl der Würfel auf dem Feld gibt an, wieviele Futterplättchen man bekommt. Ist auf dem Feld auch noch eine Vogelkarte abgebildet, so kann der Spieler zusätzlich eine Vogelkarte aus der Hand auf den Ablagestapel ablegen. Für jedes Futterplättchen, das man erhält, nimmt man einen Fütterwürfel aus dem Häuschen, legt den Würfel zur Seite und nimmt sich das Futterplättchen, welches der Würfel gerade zeigt. Zeigt der Würfel mehrere Futterarten, kann man sich eine davon aussuchen.
Sollten zu einem beliebigen Zeitpunkt alle im Vogelhäuschen liegenden Würfel, das gleiche Symbol zeigen, darf der Spieler alle fünf Würfel neu würfeln.
Danach aktiviert der Spieler in dieser Reihe von rechts nach links alle Vogelkarten mit einer braunen Fähigkeit. Die Nutzung einer Vogelkarte ist dabei optional. Durch die Nutzung einer Vogelkarte können unterschiedlichste Dinge passieren. So kann der Spieler neue Vogel- oder BonusKarten, Miniatureier oder Futter erhalten. Bei manchen Karten muss zunächst die oberste Karte des Nachziehstapels aufgedeckt werden. Nur wenn dann eine bestimmte Bedingung erfüllt wurde, bekommt der Spieler eine Belohnung. Durch manche Karten bekommt man auch Siegpunkte. Dieses wird angezeigt, in dem man eine Karte unter die gerade aktivierte Vogelkarte schiebt. Manche Karte sorgen auch dafür, das Mitspieler Aktionen ausführen dürfen.

Grasland-Reihe aktivieren: In dieser Reihe gelangt der Spieler an Miniatureier. Zunächst wird das erste freie Feld abgehandelt, welches sich in der Reihe ganz links befindet. Die Anzahl der Eier auf dem Feld gibt an, wieviele Miniatureier man bekommt. Ist auf dem Feld auch noch ein Futterplättchen abgebildet, so kann der Spieler gegen Abgabe eines beliebigen Futterplättchens ein weiteres Miniaturei aus dem Vorrat nehmen. Die so erhaltenen Miniatureier verteilt der Spieler auf seinen auf dem Tableau ausliegenden Vogelkarten. Dabei ist zu beachten, dass jede Karte nur eine begrenzte Anzahl an Eier aufnehmen kann. Überschüssige Eier verbleiben im Vorrat. Jede Vogelkarte zeigt dabei eine bestimmte Nestart. Für die Rundenwertung kann es später wichtig sein, dass Eier in bestimmten Nestern liegen. Danach werden wie oben alle Vogelkarten mit brauner Fähigkeit in dieser Reihe von rechts nach links aktiviert.

Wasser-Reihe aktieren: In dieser Reihe gelangt der Spieler an neue Vogelkarten. Zunächst wird das erste freie Feld abgehandelt, welches sich in der Reihe ganz links befindet. Die Anzahl der Karten auf dem Feld gibt an, wieviele Vogelkarten man bekommt. Ist auf dem Feld auch noch ein Ei abgebildet, so kann der Spieler gegen Abgabe eines Miniatureis eine weitere Vogelkarte nehmen. Der Spieler kann dabei immer entscheiden, ob er eine offene Vogelkarte aus der Tränke oder eine verdeckte Karte vom Nachziehstapel nimmt. Danach werden wie oben alle Vogelkarten mit brauner Fähigkeit in dieser Reihe von rechts nach links aktiviert.
Um anzuzeigen, das der Spieler seinen Zug beendet hat, legt er einen Aktionswürfel in die entsprechende Reihe auf seinem Tableau. Außerdem wird nun noch sofern nötig die Vogeltränke auf drei offene Vogelkarten aufgefüllt.



Eine Runde endet, wenn alle Spieler alle Aktionswürfel auf dem Tableau abgelegt haben. Es folgt eine Rundenwertung. Die Zieltafel zeigt die zu Spielbeginn festgelegten Rundenziele. Ziele könnten zum Beispiel sein möglichst viele Vögel in einem bestimmten Gebiet zu besitzen, möglichst viele Eier in bestimmten Gebieten zu besitzen oder möglichst viele Eier in bestimmten Nesttypen zu besitzen. Je nachdem mit welcher Seite der Zieltafel man spielt, werden die Punkte unterschiedlich vergeben. Bei der grünen Seite werden Plätze vergeben. Der Spieler, der das Ziel am besten erreicht hat, bekommt den ersten Platz, usw. Entsprechend der Plazierung legt jeder Spieler nun einen Aktionsmarker auf ein Feld der gerade gewerteten Reihe. Bei Gleichstand legen alle Spieler ihren Aktionsmarker auf das gleiche Feld und lassen die entsprechnden Felder dahinter leer. Bei der blauen Seite gibt es genau Vorgaben für die Ziele. Hier legt man seinen Aktionswürfel genau in das Feld, welches das eigene erreichte Ziel beschreibt. Natürlich können unterschiedliche Spieler gleiche Felder belegen. In beiden Fällen zeigen die belegten Felder Siegpunkte für das Spielende. Da jeder Spieler einen Aktionswürfel auf die Zieltafel legen musste, hat man für die Folgerunde immer einen Aktionsmarker weniger zur Verfügung als in der Vorrunde. In der vierten und letzen Runde hat jeder Spieler somit nur noch fünf Aktionen. Die noch auf dem Tableau verbleibenden Aktionswürfel nimmt man wieder zurück um die Aktionen der Folgerunde anzeigen zu können. Die Vogelkarten, die nun in der Tränke liegen werden nun auf den Ablagestapel gelegt und durch drei neue Karten vom Nachziehstapel ersetzt. Der Startspiele der neuen Runde ist der Spieler links vom Startspieler der vorhergehenden Runde.

Das Spiel endet nach dem Ende der vierten Runde. Es folgt noch eine Schlußwertung. Jeder Spieler erhält nun wie folgt Punkte:
Es gewinnt der Spieler, der in Summe die meisten Punkte erzielen konnte.

(Superfred 8.10.19)

Weitere Infos:
- Die Homepage von Feuerland Spiele

Superfred vergibt 8 von 10 Punkten:
Flügelschlag ist ein tolles Kennerspiel, welches fast alles richtig macht. Dies fing schon zum Ende letzten Jahres damit an, dass Stonemaier Games (der Verlag bei dem Flügenschlag im Orignal heraus kam) nach und nach Häppchen zum Spiel heraus brachte mit dem Tenor, dass es sich hierbei um eine Art einfacheres Terraforming Mars handeln würde. Und die Bilder die man vom Spiel zu sehen bekam sahen wirklich toll aus. Feuerland gab dann bekannt, dass man das Spiel auf deutsch heraus bringen werde und zum ersten Spiel auf der Spiel Doch 2019 in Duisburg präsentieren wolle. Dort waren jeden Tag immer alle Tisch voll und die Reaktionen der Spieler, die es testen konnten waren durchaus positiv und die Exemplare die es vor Ort gab waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Eine zweite Auflage sollte es erst im Sommer geben. Und da alle das Spiel haben wollten, das Spiel aber nicht verfügbar war, war es vielleicht DAS Gesprächsthema in den Spielegruppen und Internetforen. Die Jury Spiel des Jahres kürte das Spiel zum Kennerspiel des Jahres 2019 und auch bei der Abstimmung zum Deutschen Spielepreis stand Flügelschlag am Ende auf dem ersten Platz. Aber ist das Spiel wirklich so ein Überflieger, wie man es meinen könnte? Nun wie eingänglich geschrieben, Flügelschlag macht vieles richtig. Angefangen mit dem wirklich tollen Spielmaterial welches auf 170 Karten tolle und individuelle Grafiken zu amerikanischen Vögeln zeigt bis hin zum großen Vogelhäuschen im Spiel, welches als Würfelturm fungiert, ist Flügenschlag ein echter Hingucker, der zum Spielen geradezu einlädt. Die Regeln sind klar verständlich und bieten eine Vielzahl an spielerischen Möglichkeiten wie man das Spiel angeht. Im Detail geht es darum sich auf mehreren Ebenen Kombos aufzubauen um Futter produzieren zu können, um an neue Vogelkarten zu kommen, um neue Vögel in die eigene Auslage zu bekommen und um Eier produzieren zu können. Und es geht darum zum richtigen Zeitpunkt viele der geforderten Dinge zu besitzen um möglichst viele Punkte zu sammeln. So weit so gut. Ich habe nun rund 10 Partien hinter mir und auch wenn ich durchaus phasenweise Spaß an dem Spiel hatte und immer noch habe, letztendlich gefällt es mir nicht. Es gefällt mir nicht weil es mir Dinge vorgaukelt, die das Spiel nicht halten kann. An vielen Stellen ist das Spiel einfach ungerecht. Das fängt schon mit den Aufträgen an. Manche sind einfach besser zu erfüllen als andere. Auch kann man mit den Startvögeln Glück haben und direkt zwei ausspielbare Vögel besitzen, während ein anderen mit den Startvögeln so gar nichts anfangen kann. Manch ein Spieler findet zeitnah passende Kombos oder Vögel, die viele Eier aufnehmen können, während andere einfach nur hinterher hinken. Gleiches gilt beim Erfüllen der Ziele. Wenn einfach nicht die passenden Karten kommen kann man in den Zwischenwertungen nur zuschauen. Klar, man ist nicht auf passende Karten angewiesen, das Spiel bietet genügend Möglichkeiten es zu meistern. Es macht aber keinen Spaß wenn man alles versucht im Spiel voran zukommen, während einem anderen Mitspieler alles in den Schoß fällt. Gut, das gerade geschriebene mag vielleicht übertrieben sein. Es gibt durchaus auch die Spiele, die spannend und knapp verlaufen. Wenn man aber nach rund drei Viertel des Spiel absehen kann, wie das Spiel enden wird, ist es schon frustrierend, selbst wenn man mal der Führende ist und das Spiel einfach nur noch nach Hause bringen muss. Flügelschlag ist ein Spiel, dass bei mir zwei gegenteilige Emotionen hochkommen lässt. Es ist ein Spiel, das klasse aussieht und mit tollen Ideen daher kommt und welches ich sicherlich wieder mitspielen werde, wenn es wieder auf den Tisch kommt. Ich weiss aber auch jetzt schon, dass ich mich ärgern werde, wenn es denn dann wieder unrund laufen wird. Abschliessend kann man sagen, dass Flügenschlag vielen Spielern auch in meiner Spielergruppe immer wieder viel Spaß macht und einige von einem absoluten Top-Spiel der Jahres sprechen. Mein Spiel ist es aber nicht und wird es auch nicht mehr werden. Im Handel ist das Spiel für rund 49 Euro erhältlich.

Fragen zu Flügelschlag? Schickt uns eine mail.