Team3 Grün / Team3 Pink

Auf einen Blick:
Verlag : Abacus
Autor : Matt Fantastic und Alex Cutler
Grafik : Reinis Petersons
Spieleranzahl : 3 bis 6 Spieler und mehr
Alter : ab 8 Jahren
Dauer : ca. 30 min
Erscheinungsjahr : 2019

Spielart: kooperatives Partyspiel


ZUR HAUPTSEITE
Team3 Grün von Abacus  Team3 Pink von Abacus

Anmerkung:
Das Team3 erschien zeitgleich in zwei verschiedenen Ausführungen. Während das Basis-Spiel selbst in beiden Varianten identisch ist, findet man unterschiedliche Mini-Erweiterungen in den Spielen.
Team3: Grün Mind Merge: Die Mini-Variante umfasst zusätzliche Rollenkarten, so dass es nun auch möglich ist, mit fünf Spieler gleichzeitig ein Gebäude zu errichten.
Team3 Pink Dimension Tension: Die Mini-Variante umfasst zusätzliche Bauplankarten, die eine dreidimensionale Konstruktion genau von vorn zeigen.
Hat man beide Spielvarianten können zwölf Spieler in insgesamt vier Team gleichzeitig antreten um einfache Gebäude zu errichten.

Das Spielmaterial:
10 Bauteile - 70 Bauplankarten - 3 Rollenkarten - Kartenhalten - 10 Erweiterungskarten (abhängig von der Version) - 1 Spielanleitung - zusätzlich wird ein 3 Minuten-Timer benötigt.

Ziel des Spiels ist es, dass drei Spieler gemeinsam ein Gebäude nach Vorgabe bauen, wobei sich die Spieler dabei die wie drei Affen aus einem bekannten Sprichwort verhalten.

Zu Beginn des Spiels werden die 10 großen farbigen Bauteile in die Tischmitte gelegt. Die Gruppe entscheidet gemeinsam mit welcher Schwierigkeitsstufen (leicht = 1 Stern, mittel = 2 Sterne, schwer = 3 Sterne) man das Spiel bestreiten möchte. Die entsprechenden Bauplankarten werden als verdeckter Nachziehstapel bereitgelegt. Pro Aufagbe spielen immer genau drei Spieler. Spielt man das Spiel mit mehr als drei Spieler, setzten die restlichen Spieler einer Runde aus und dürfen nur zuschauen. Diese kommen dann in der nächsten Runde an die Reihe.

Gespielt wird über mehrere Runden. Zunächst werden die drei Spieler für die Runde bestimmt und danach Rollenkarten auf diese drei Spieler verteilt. Der Spieler mit der Karte Architekt schaut sich die oberste Bauplankarte an, die das Gebäude zeigt, welches nun errichtet werden muss. Dabei übernimmt jeder Spieler im 3er-Team eine bestimmte Rolle. Folgende drei Rollen gibt es:
Für das Errichten des Gebäudes hat die Gruppe drei Minuten Zeit. Schafft die Gruppe es, so wird die Baukarte verdeckt auf dem Tisch abgelegt. Schafft es die Gruppe in dieser Zeit nicht oder hält sich die Gruppe nicht an die Regeln, ist der Durchgang nicht erfolgreich. Die Karte wird offen auf dem Tisch abgelegt.
Danach beginnt die nächste Runde und die nächsten drei Affen Mitspieler kommen an die Reihe.



Das Spiel endet auf zwei Arten. Entweder liegen auf dem Tisch soviele verdeckte Karten, wie Mitspieler am Spiel teilnehmen plus der Anzahl der Sterne der Schwierigkeitsstufe. In diesem Fall haben alle Spieler gewonnen. Oder auf dem Tisch liegen so viele offene Karten wie Spieler teilnehmen. In diesem Fall haben die Spieler gemeinsam verloren.

Das Spiel gegeneinander ist ab sechs Spielern möglich. In diesem Fall teilen sich die Mitspieler in zwei gleichgroße Gruppen auf. In jeder Gruppe werden drei Mitspieler für die aktuelle Runde bestimmt. Gespielt wird mit den einfachen Karten. Jede Gruppe erhält jeweils fünf verschiedene Bauteile. Für beide Gruppen wird nun eine Bauplankarte aufgedeckt. Es erhält die Gruppe die Bauplankarte, die zuerst das Gebäude errichtet. Es gewinnt die Gruppe, die zuerst sechs Bauplankarten erspielen konnte.
Hat man beide Varianten von Team3 ist es möglich ab neun, bzw. zwölf Spieler auch mit drei bzw. vier Gruppen gegeneinander zu spielen.

(Superfred 9.01.20)

Weitere Infos:
- Die Homepage von Abacus Spiele

Superfred vergibt 9 von 10 Punkten:
Team3 ist ein richtig tolles Partyspiel für die ganze Familie aber auch für große Gruppen. Die Spielidee hinter dem Spiel ist geradezu banal und man fragt sich warum man nicht selber auf diese Idee gekommen ist. Grundlage des Spiels ist das Sprichwort: "Höre, sieh und schweige, wenn du in Frieden leben willst", welches später in Japan durch Affen versinnbildlicht wurde. Kennt man diese Symbolik braucht man das Spiel schon fast nicht mehr erklären, da jedem klar ist was zu tun ist. Ein Spieler darf nicht reden was er sieht, sondern nur gestikulieren, der nächste Spieler, der nicht hört, übersetzt das Gesehene in Sprache und teilt dieses dem letzen Spieler mit, der nichts sieht, sondern nur tasten kann. Gemeinsam gilt es das Gebäude zu errichten, welches nur der erste Spieler sieht. Das ist schon alles, macht aber höllisch Spaß. Spielen mehr als drei Spieler mit wechseln die Rollen und die restlichen Spieler einer Runde sind zum Zusehen verdammt. Dieses ist aber in keiner Weise schlimm oder langweilig. Denn auch als nicht beteiligter Spieler kann man sich herrlich darüber amüsieren was die drei Mitspieler da so treiben. Natürlich kann man das Spiel auch gewinnen oder verlieren, je nachdem wie viele Aufgabenkarten man erfüllt oder nicht. Dieses ist aber hier wirklich zweitrangig, da klar der Spielspaß im Vordergrund steht. In kleiner Gruppe spielt man gegen das Spiel, hier geht es darum gemeinsam möglichst viele Aufgaben zu erfüllen. Das allein macht schon riesig Spaß. Noch mehr Spaß macht Team3 aber in größeren Runde. Hier spielt man nicht gemeinsam sondern in zwei Gruppen gegeneinander. Der Witz dabei ist, dass die Gruppen wirklich gleichzeitig spielen, dass also die Bauleiter beider Gruppen gleichzeitig ihrem Bauarbeiter erklären was gebaut werden soll. Natürlich hört jeder Bauarbeiter auch das was der gegnerische Bauleiter so erzählt und versucht auch dadurch Rückschlüsse auf das zu bauende Gebäude zu nehmen. Gleichzeitig erhöht sich dadurch der Druck auf die Teams, da man nun nicht einfach nur innerhalb der Zeit, sondern tatsächlich als erster fertig werden muss. Fast möchte ich behaupten, dass in der kompetitiven Variante die Spieler, die nicht aktiv am Geschehen teilnehmen, mehr Spaß am Spiel haben, als die die gerade möglichst schnell das Gebäude errichten sollen. Trotzdem ist es natürlich reizvoller wenn man selber am Sieg mit arbeiten kann und einen Hauch schneller war, als das gegnerische Tisch. Hat man eine Spielegruppe mit mindestens neun Spielern oder besser noch zwölf Spieler, kann man auch direkt mit drei oder vier Teams gegeneinander antreten, wenn man sich direkt beide Varianten von Team3 zulegt. Dann hat man auch die Möglichkeit mit den schwierigeren Baukarten gegeneinander anzutreten. Ohne Frage, Team3 ist vielleicht das Partyspiel-Highlight des aktuellen Spielejahrgangs. Kleine Gruppe ab drei Spieler spielen gegen das Spiel. Hier sollte man aber dennoch für Abwechsung unter den Spielern sorgen, da man sich ansonsten schnell auf seine Mitspieler einstellen kann und somit eine gewissen Routine ins Spiel kommt. Verschiedene Schwierigkeitsstufen sorgen aber dennoch für einen anhaltenden Spielspaß So richtig, richtig gut wird Team3 mit vielen Spielern, wenn mehrere Gruppen gleichzeitig am gleichen Bauwerk arbeiten. Noch ein Wort zu den beiden Ausgaben von Team3. Wenn man an so einer Art von Spiel Spaß hat ist es fast egal welche Variante man kauft. Beide Varianten beinhalten das komplette Spiel. Die Unterscheidung liegt in den Beilagen. Die grüne Variante enthält Spielkarten, so dass das Spiel auch mit genau fünf aktiven Spielern spielbar ist. Die lilane Variante enthält zusätzliche Baukarten, die etwas schwieriger sind, da sie ein dreidimensionales Gebäude nur von einer Seite zeigen. Spielt man eher zu dritt und zu viert ist die lilane Variante vielleicht die bessere, spielt man eher mit fünf oder mehr Spielern empfiehlt sich die grüne Variante. Spielt man regelmäßig mit neun oder mehr Spielern kauft man sich am besten direkt beide Varianten. Ein Team3 Spiel kostet im Handel rund 20 Euro.

Fragen zu Team3? Schickt uns eine mail.